Advent-Sternfahrt beim Phönix



Sternfahrt unter erschwerten Bedingungen: 2 G PLUS

Vorbereitungen am Samstag

Zeltaufbau – das „Medizinzelt“ war schnell hingestellt

image

das große Zelt dauerte 2 Stunden - oder??

Ebi war extra Freitag aus Leverkusen angereist für

Jugendherbergsfeeling beim Schlafen im Phönix-Bett

Wohlfühlprogramm mit neuer Mütze von seinem „Lieblingsverein“

Zeltaufbau am Samstag

image

Sonntag Sternfahrttag

Morgens Eisperlen an Sträuchern, Tischen und Stühlen

und dann allen Unkenrufen zum Trotz: strahlender Sonnenschein

image

Nach einem guten Frühstück bei Familie Schneider muss Ebi Eis kratzen,

das Auto muss raus – hier wird die Feuerschale stehen

dann „darf“ er die Wassersäcke aus dem Zeltdach leeren,

bevor er sich zum Stegdienst bereit hält,

die ersten Boote werden gegen 11 Uhr erwartet

image
IMG_0521

IMG_0521

mit dem „Kabelsalat“ für Kaffeekocher,
Induktionsplatte für den Kakao,
Thermosbehälter für Glühwein und für Kinderpunsch
ist Fuzzi gut beschäftigt

er weiß worauf es ankommt

alles hat bis zum Schluss ohne Probleme „durchgehalten“

image

die super-leckere Kartoffelsuppe von Heike

wird am Sonntag von Stolli beim Warmmachen gewissenhaft gerüht

kommt dann in den „Discher“ – zum Glück ohne Strom

image
IMG_0480

IMG_0480

IMG_0506

IMG_0506

Verpflegung

Heißgetränke, Kaffee und Kuchen gibt es im Zelt

Ingrid und Marianne haben Kuchen gebacken,
ergänzt wird das Angebot mit Kirsch- und Apfelkuchen vom „Hauslieferanten“

Kaltgetränke werden – mit Maske – am Tresen ausgegeben

image

am Grill steht das bewährte Team bereit

die Preisschilder sind geschrieben,
die Kassen verteilt

wir stehen bereit

image
IMG_0494

IMG_0494

Die Feuerschale brennt, die Bänke stehen, die Sonne scheint – die ersten Gäste sind da

image
IMG_0488

IMG_0488

Empfang

Tani – unser „Engel vom Dienst“ empfängt die rudernden Gäste

und heißt sie mit selbst bemalten Lebkuchen willkommen

aber das reicht in Corona-Zeiten leider nicht…

und die „Pistole“ erweist sich als Erstkontrolle an gut
gekühlten Ruderer-Stirnen als nutzlos

image
IMG_0486

IMG_0486

IMG_0514.jpg a

IMG_0514.jpg a

IMG_0512

IMG_0512

IMG_0484

IMG_0484

14c22ed2-c400-4d30-b1c4-77dac8b087a0

14c22ed2-c400-4d30-b1c4-77dac8b087a0

Teststation

Hier schlägt die Stunde der Wahrheit:

wer QR-Code u n d Test vorweisen kann ist schnell an den Damen vorbei

wer noch einen Test braucht, muss kurz Schlange stehen ….

erst dann gibt es das blaue Bändchen am Arm

und alle können die Sternfahrt genießen – nach neuesten Regeln noch einmal verschärft:
im Clubhaus bei Bewegung nur mit Maske…

image
IMG_0470

IMG_0470

IMG_0469

IMG_0469

das Wetter spielt mit, die Gäste unterhalten sich im Freien

im Stehen und Sitzen an der Feuerschale

nur selten bleibt jemand kurz im Zelt sitzen

image
IMG_0498

IMG_0498

um 15 Uhr ist alles schon wieder vorbei

zwei plaudern an der Feuerschale

es wird auf- und abgeräumt

das große Abwaschen geht weiter

nur ein Verein hält die Stellung im warmen Clubhaus

image

Sternfahrt: ja, wir haben uns getraut - und viele haben mitgemacht

Fuzzi macht die Auswertung der Bootsanlandungen

50 Ruderer in 11 Booten

aus 2 Oberhavel- und 5 Unterhavelvereinen
zusammen mit Gästen aus anderen Berliner Vereinen

außerdem waren 20 Fußgänger und 20 Phönizier für deren Wohlergehen anwesend

woher wir das so genau wissen: es wurden 90 blaue Bändchen vergeben

image

Noch am Sonntag Abend kam der Mail-Brief von unseren Gästen vom Wendenschloss

Liebe Phönizier,
wir danken Euch herzlich für die Ausrichtung der letzten Sternfahrt dieses Jahres. Wir waren zwar nicht viele, aber Ihr habt das prima gemacht.
Alles Gute fürs nächste Jahr (und überhaupt)!
Im Namen der Besatzung von Pro Sport Berlin 24 Detlef D. Pries

am Montag stand dann beim LRV zu Lesen
Landesruderverband Berlin e.V.

Die letzte Sternfahrt in diesem Jahr führte Berliner Ruderinnen und Ruderer am Wochenende zum B.R. Phönix. Sie steuerten den Spandauer Schifffahrtskanal an. Dort in Berlin-Haselhorst nahe der Einmündung in den Hohenzollernkanal hat der Verein sein Clubhaus. Ehrenamtliche organisierten liebevoll das Treffen – nach 2Gplus-Regel. Ein Engel begrüßte die Boote am Steg. Die Feuerschale spendete Wärme bei den kalten Temperaturen. Für 80 Gäste und Vereinsmitglieder gab es heiße Getränke, Leckeres vom Grill und Lebkuchen, die mit dem Vereinsnamen dekoriert waren. „Also klein und überschaubar sowie gemütlich“, so unsere Vizepräsidentin Angela Haupt. Die Wintersternfahrt zum B.R. Phönix hat Tradition – am 1. Advent nächstes Jahr ist es wieder soweit. Danke, lieber B.R. Phönix, für den schönen Tag!!!

die große Überraschung gab es am Dienstag im Tagesspiegel-Newsletter vom 30.November von Andre Görke

Tschö, Ruderszene – Kompliment, B.R. Phoenix! Die letzte Berliner Sternfahrt führte am Wochenende nach Haselhorst zum B.R. Phoenix um Michael Schneider (120 Sportlerinnen und Sportler). Der Klub ist über 100 Jahre alt, wurde 1908 in Zeuthen bei Berlin gegründet und zog 1963 nach Haselhorst. Der Verein organisierte am 1. Advent wieder ein besonderes Sportlertreffen, offenbar eine kleine Tradition: Ein Engel begrüßte die Ruderer am Steg, Feuerschale und Grill brannten, es gab heiße Getränke und Lebkuchen mit Vereinsemblem für 80 Gäste (und das alles mit 2G-plus-Regel). Fotos zeigt der Landesruderverband hier auf seiner Facebook-Seite. Und wer jetzt neugierig ist und den Sportclub kennen lernen will: Der Verein hat auch eine erfrischend aufgeräumte und lebendige Internetseite – www.br-phoenix.de

und nun ist alles wieder wie vorher

und Montag Mittag sah es wieder aus wie immer

Michael, Benny und Ralle haben das Zelt – ohne Zeitraffer – wieder abgebaut und an seinem Platz verstaut

image

20. Phönix - Sternfahrt- Jubiläum

1974 beschlossen die Wanderruderwarte des LRV Berlin j e d e n Monat eine Sternfahrt zu machen…

klappt nicht immer, aber immer öfter…

Beim Eintragen der diesjährigen in die Phönix-Sternfahrt-Liste
die große überraschung

es war unsere 20ste!!!!

image

Weitere Beiträge

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.